Antwortet Piusbruderschaft erst nach Assisi 3 auf römisches Angebot? – Personalordinariate für Ecclesia-Dei-Gemeinschaften?

Msgr. Ber­nard Fel­lay demen­tier­te am Sonn­tag, daß eine Eini­gung mit Rom unmit­tel­bar bevor­ste­he. Die Aus­sa­ge mach­te der Gene­ral­obe­re der Prie­ster­bru­der­schaft St. Pius X. in einer Pre­digt, die er anläß­lich von Prie­ster­wei­hen in Wino­na in den USA hielt. Der Text sei­ner Pre­digt wur­de noch nicht ver­öf­fent­licht, die Nach­richt aber von der fran­zö­si­schen Inter­net­sei­te der Pius­bru­der­schaft „La Por­te Latin“ ver­brei­tet.

Die Inter­net­sei­te Mes­sa in Lati­no schreibt dazu, daß die Päpst­li­che Kom­mis­si­on Eccle­sia Dei der Bru­der­schaft bereits einen detail­lier­ten Plan für eine kano­ni­schen Errich­tung der Pius­bru­der­schaft als Per­so­nal­or­di­na­ri­at der katho­li­schen Kir­che zur Kennt­nis gebracht habe. Der Plan wur­de noch nicht schrift­lich zuge­stellt, des­sen Inhalt wer­de der­zeit aber schon grund­sätz­lich von der Füh­rung der Bru­der­schaft geprüft. Rom stre­be die­se Lösung unab­hän­gig von den noch unge­lö­sten dok­tri­na­len Fra­gen an, die Gegen­stand von Gesprä­chen zwi­schen der Bru­der­schaft und der Glau­bens­kon­gre­ga­ti­on sind.

Inner­halb der Pius­bru­der­schaft fürch­te man ange­sichts des römi­schen Ange­bots eine Spal­tung, so Mes­sa in Lati­no. „Der Ball liegt nun bei der Bru­der­schaft“, die ent­schei­den müs­se, ob sie die „aus­ge­streck­te Hand“ von Papst Bene­dikt XVI. ergrei­fen oder aus­schla­gen will.

Es wer­de ver­mu­tet, daß die Bru­der­schaft Rom dis­kret um einen Auf­schub der Ant­wort bit­ten wer­de, bis sich „der Wir­bel“ um das vom Papst für Okto­ber ein­be­ru­fe­ne inter­re­li­giö­se Tref­fen Assi­si 3 gelegt haben wird und auch dort sicht­bar wer­de, daß Papst Bene­dikt XVI. „neue Maß­stä­be“ set­ze.

In Rom wer­de über­legt, trotz einer mög­li­chen Ver­schie­bung der Ant­wort durch die Pius­bru­der­schaft, den­noch bereits Per­so­nal­or­di­na­ria­te für der Tra­di­ti­on ver­bun­de­ne Gemein­schaf­ten zu errich­ten. Kon­kret gemeint sind damit Eccle­sia-Dei Gemein­schaf­ten, die oft von ihnen wenig freund­lich geson­ne­nen Bischö­fen behin­dert wer­den. Die­se Per­so­nal­or­di­na­ria­te könn­ten ihnen neue Hand­lungs­spiel­räu­me ver­schaf­fen und gleich­zei­tig der Pius­bru­der­schaft das Funk­tio­nie­ren und die Vor­tei­le die­ser kano­ni­schen Form zei­gen, so Mes­sa in Lati­no.

(Giu­sep­pe Nar­di, Bild: Le Por­te Lati­ne)