Bischof von Tripolis kritisiert NATO-Militäreinsatz gegen Libyen – „Ein sinnloser Krieg“

(Tri­po­lis) „Die­ser Krieg, den die NATO führt, ist sinn­los. Die Bevöl­ke­rung will den Frie­den. Was haben die­se Men­schen getan, um das alles zu ver­die­nen?“ Dies erklär­te Msgr. Gio­van­ni Inno­cen­zo Mar­ti­nel­li, der Apo­sto­li­sche Vikar von Tri­po­lis, der die Luft­an­grif­fe der NATO als „Wahn­sinn“ bezeich­net. Die offi­zi­ell gegen mili­tä­ri­sche Zie­le gerich­te­ten „Bom­ben schla­gen in Wirk­lich­keit über­all ein und ver­ur­sa­chen Panik unter der Bevöl­ke­rung“, so Bischof Mar­ti­nel­li.

Der Apo­sto­li­sche Vikar erklär­te Asia­news, daß die Lage „ver­zwei­felt“ sei und for­der­te den Westen auf, die Kriegs­hand­lun­gen ein­zu­stel­len. „In den Stra­ßen sieht man wei­nen­de Frau­en und Kin­der. Vie­le mos­le­mi­sche Frau­en flüch­ten sich wei­nend in die Kir­che und fle­hen, daß der Papst ein­greift, um dem Kon­flikt ein Ende zu berei­ten.“ Die Bom­ben, so der Prä­lat, wür­den „nichts lösen.“ Die NATO und die Rebel­len soll­ten ihren Mili­tär­ein­satz abbre­chen und einen diplo­ma­ti­schen Dia­log mit dem Regime begin­nen.

Schar­fe Kri­tik übte der Bischof an der ita­lie­ni­schen Regie­rung, die jah­re­lang Gad­da­fi und sein Regime unter­stützt habe und sich nun an den Luft­an­grif­fen betei­li­ge.

(Asianews/Giuseppe Nar­di, Bild: Asia­news)