Wegen Blasphemie zum Tode verurteilter Christ im Gefängnis gestorben – Familie spricht von Gift

(Laho­re) Qamar David, ein wegen Belei­di­gung des Islam zum Tode ver­ur­teil­ter paki­sta­ni­scher Christ, starb in der Nacht auf den 15. März im Gefäng­nis. Als Todes­ur­sa­che wur­de Herz­ver­sa­gen ange­ge­ben. Die Fami­lie des Toten glaubt nicht an die­se Ver­si­on und ver­weist auf zahl­rei­che Mord­dro­hun­gen, die Qamar David erhal­ten hat­te. Die Fami­lie for­dert eine Aut­op­sie, um zu klä­ren, ob David von einem Mit­ge­fan­ge­nen oder Gefäng­nis­wär­ter ver­gif­tet wur­de.

Die Chri­sten des Lan­des fürch­ten um die Chri­stin Asia Bibi. Die 45jährige Mut­ter von fünf Kin­dern wur­de eben­falls wegen Belei­di­gung Moham­meds zum Tode ver­ur­teilt und befin­det sich im Gefäng­nis. Da es inter­na­tio­na­le Bemü­hun­gen um ihre Begna­di­gung gibt, wird ein Mord­an­schlag auf sie befürch­tet. Nach der Ermor­dung des mos­le­mi­schen Gou­ver­neurs des Pun­jub, Sal­man Taseer, und des katho­li­schen Mini­sters für die reli­giö­sen Min­der­hei­ten, Shah­baz Bhat­ti, die bei­de nach dem Todes­ur­teil gegen Asia Bibi eine Ände­rung des Anti-Blas­phe­mie­ge­set­zes gefor­dert hat­ten, stün­de Asia Bibi ganz oben auf der Liste isla­mi­sti­scher Orga­ni­sa­tio­nen.

„Qamar David wur­de mit dem Tode bedroht, weil er bei­de Mord­an­schlä­ge ver­ur­teilt hat­te“, so Davids Ehe­frau. Heu­te soll die Lei­che Qamar Davids der Fami­lie für die Bei­set­zung über­ge­ben wer­den. Sei­ne Ehe­frau befürch­tet Angrif­fe der Extre­mi­sten wäh­rend der Beer­di­gung.

Die Masihi Foun­da­ti­on äußer­te unter­des­sen „gro­ße Sor­ge“ um das Leben von Asia Bibi. Mord­dro­hun­gen und Mord­auf­ru­fe gegen sie sei­en kaum mehr zu zäh­len. Die Extre­mi­sten haben ihren Fall so hoch­ge­spielt, als wür­de von ihrem Leben oder Tod die Zukunft des Islam in Paki­stan abhän­gen“, so ein Spre­cher der Stif­tung. Das sei eine „sehr gefähr­li­che Situa­ti­on“.

(Asianews/Giuseppe Nar­di, Bild: Asia­news)