Ehemalige Vorsitzende des NPD-Kreisverbandes Regensburg: Katholisch nicht mit einer NPD-Mitgliedschaft vereinbar

(Regens­burg) Der ehe­ma­li­ge Vor­sit­zen­de des NPD-Kreis­ver­ban­des Regens­burg, ist aus der NPD aus­ge­tre­ten. Der gest­ri­gen Regens­bur­ger Druck-Aus­ga­be der Zei­tung wochen­blatt nann­te er als Grund sei­ne Bekeh­rung zum katho­li­schen Glau­ben durch die Prie­ster­bru­der­schaft St. Pius X.:

„Der Grund mei­nes Aus­tritts liegt dar­in begrün­det, daß ich wie­der zu mei­nem alten Glau­ben zurück­ge­fun­den habe und die NPD sich im neu­en Par­tei­pro­gramm wei­ter­hin nicht zum christ­li­chen Abend­land und zu des­sen Wer­ten bekennt. Als gläu­bi­ger Katho­lik kann ich des­halb nicht mehr Mit­glied bei der NPD sein.“

Laut dem Zei­tungs­be­richt war der ehe­ma­li­ge Vor­sit­zen­de bereits 2010 bei den Prie­ster­wei­hen der Bru­der­schaft in Zaitz­ko­fen anwe­send. Laut der Web-Sei­te der Pius­bru­der­schaft ist der ehe­ma­li­ge Funk­tio­när der Distrikt­lei­tung nicht per­sön­lich bekannt.

(LS)