Weihnachten verboten

(Indo­ne­si­en) Rund um die Weih­nachts­ta­ge ist es im Westen der Pro­vinz Java zu Aus­schrei­tun­gen gegen Chri­sten gekom­men. Nach Anga­ben der Nach­rich­ten­agen­tur adnkro­nos besetz­ten in der Stadt Ran­cae­kek Mit­glie­der der isla­mi­sti­schen Grup­pe „Front der Ver­tei­di­ger des Islam“ (FPI) zwei christ­li­che Kult­stät­ten. In Parung süd­lich von Jakar­ta ver­bo­ten die Behör­den einer christ­li­chen Gemein­de, Weih­nach­ten zu fei­ern. Sie begrün­de­ten dies mit dem Feh­len eines offi­zi­ell aner­kann­ten Ortes für die Fei­er­lich­kei­ten; es lie­ge kei­ne offi­zi­el­le Bau­ge­neh­mi­gung für eine Kir­che vor, hieß es. Über die Weih­nachts­ta­ge sei­en im gan­zen Land Kir­chen durch die Poli­zei geschützt wor­den, gab die Agen­tur wei­ter an.

(Adnkronos/ RV)