Dr. med. Josef Rötzer, der Pionier der Natürlichen Empfängnisregelung ist tot

(Linz) Pro­fes­sor Dr. Josef Röt­zer, ein Pio­nier der Natür­li­chen Emp­fäng­nis­re­ge­lung (NER) ist am 4. Okto­ber im Alter von 90 Jah­ren ver­stor­ben. Der am 21. März 1920 im ober­öster­rei­chi­schen Vöck­la­bruck gebo­re­ne Arzt war der Begrün­der der sym­pto­ther­ma­len Metho­de der natür­li­chen Emp­fäng­nis­re­ge­lung.

Nach dem Besuch des Gym­na­si­ums in Wien und dem Medi­zin­stu­di­um, pro­mo­vier­te Röt­zer 1947 am Patho­lo­gi­schen Ana­to­mi­schen Insti­tut der Uni­ver­si­tät Wien, wo er auch sei­ne erste Anstel­lung fand. Ab Jah­res­be­ginn 1951 kehr­te er als Amts­arzt in sei­ne Hei­mat­stadt zurück.

Dr. Josef Röt­zer ver­tief­te sich in das Stu­di­um der Metho­den der natür­li­chen Emp­fäng­nis­re­ge­lung. Sei­ne dabei erziel­ten Fort­schrit­te waren so über­zeu­gend, daß ihm Öster­reichs Bischö­fe von 1966 bis 1974 finan­zi­ell die Dienst­frei­stel­lung für eine wei­ter­ge­hen­de For­schungs­tä­tig­keit ermög­lich­ten.

1986 grün­de­te er mit dem Insti­tut für Natür­li­che Emp­fäng­nis­re­ge­lung (INER) ein eige­nes Insti­tut. Als Wis­sen­schaft­ler setz­te er sei­ne For­schun­gen fort, wäh­rend er als Buch­au­tor und Red­ner eine viel­fäl­ti­ge Vor­trags- und Schu­lungs­tä­tig­keit ent­fal­te­te.

1945 hei­ra­te­te Dr. Josef Röt­zer sei­ne Frau Mar­ga­re­ta Kra­mann, die 2006 ver­starb. Mit ihr hat­te er fünf Kin­der.

Der sexu­el­len Revo­lu­ti­on, die den Frau­en durch die Pro­pa­gie­rung künst­li­cher Ver­hü­tungs­mit­tel stän­di­ge sexu­el­le Ver­füg­bar­keit ver­ord­ne­te, stell­te Dr. Josef Röt­zer sei­ne Metho­de der natür­li­chen Emp­fäng­nis­re­ge­lung ent­ge­gen, die im Respekt vor dem natür­li­chen Zyklus der Frau und damit im Ein­klang mit der gött­li­chen Ord­nung der wah­ren Wür­de der Frau und der ehe­li­chen Lie­be ent­spricht. Dr. Josef Röt­zer hat sich durch sei­ne Arbeit für einen part­ner­schaft­li­chen Weg der Fami­li­en­pla­nung in Über­ein­stim­mung mit der Leh­re der katho­li­schen Kir­che unschätz­ba­re Ver­dien­ste erwor­ben. Für sei­ne Lei­stun­gen hät­te Dr. Röt­zer den Nobel­preis für Medi­zin erhal­ten sol­len. Da sei­ne Arbeit sich jedoch gegen den vor­herr­schen­den Zeit­geist rich­te­te, blieb ihm eine sol­che Ehrung ver­sagt.

(Giu­sep­pe Nar­di)