Libanesische Christen errichten weltweit größtes beleuchtetes Kreuz – Fest Kreuzerhöhung

(Bei­rut) Zum Fest Kreuzer­hö­hung wur­de heu­te im Liba­non auf dem Cana­bakich im Liba­non-Gebir­ge das welt­weit größ­te beleuch­te­te Kreuz ein­ge­weiht. Der Fest­akt wird vom liba­ne­si­schen Fern­seh­sen­der LBC über­tra­gen.

Das Kreuz ist 73,80 Meter hoch und ent­spricht im Ver­hält­nis 1:10 dem 738 Meter hohen Berg Gol­go­ta, auf dem Jesus gekreu­zigt wur­de. Dort befin­det sich auch die Gra­bes­kir­che mit dem lee­ren Grab, aus dem Chri­stus von den Toten auf­er­stan­den ist.

Das Kreuz, das in der Ort­schaft Bas­ken­ta errich­tet wur­de, trägt den Namen „Kreuz aller Völ­ker“. Die Errich­tung wur­de von der Ver­ei­ni­gung Got­tes Erde und den mit Rom unier­ten maro­ni­ti­schen Mön­chen vor­an­ge­trie­ben und von den Katho­li­ken des Ori­ents finan­ziert.

An der Hei­li­gen Mes­se zur Ein­wei­hung des rie­si­gen Kreu­zes nah­men Tau­sen­de von Gläu­bi­gen und zahl­rei­che christ­li­che liba­ne­si­sche Abge­ord­ne­te teil. Nach dem Got­tes­dienst wur­den als Frie­dens­sym­bol zahl­rei­che Tau­ben frei­ge­las­sen. Das Fest wird am Abend mit einem Feu­er­werk abge­schlos­sen.

Das Fest Kreuzer­hö­hung erin­nert an die Wie­der­auf­fin­dung von Jesu Kreuz am 14. Sep­tem­ber 320 durch die Hei­li­ge Hele­na, die Mut­ter des römi­schen Kai­sers Kon­stan­tin.

Im gan­zen Liba­non fei­ern die Chri­sten jedes Jahr das Fest in den Städ­ten und Dör­fern fei­er­lich. Auf allen Hügeln und Weg­kreu­zun­gen, an denen Kreu­ze ste­hen, wer­den Fackeln ent­zün­det.

(ACI/GN, Bild: ACI)