Viele Vorwürfe „unfair und unbegründet“

(Vati­kan) Vie­le der Vor­wür­fe, die in den letz­ten Mona­ten gegen die Kir­che gerich­tet wur­den, waren „unfair und unbe­grün­det“. Das schreibt Kar­di­nal­staats­se­kre­tär Tar­ci­sio Ber­to­ne im Auf­trag des Pap­stes an die Kolum­bus-Rit­ter, die sich in die­sen Tagen in Washing­ton getrof­fen haben. Der Papst sei über­zeugt davon, daß „die beste Ant­wort“ auf die Vor­wür­fe „die Treue zu Got­tes Wort“ sei, „ein stär­ke­res Bemü­hen um Hei­lig­keit und mehr Bemü­hen um Lie­be in der Wahr­heit bei allen Gläu­bi­gen“. Die Bot­schaft, die jetzt vom Vati­kan ver­öf­fent­licht wur­de, dankt auch allen, die „in tur­bu­len­ten Zei­ten“ hin­ter dem Papst stün­den.

(RV)