Angriffe gegen den Papst — Britische Regierung löscht kirchenfeindliche Petition von ihrer Web-Seite

(Lon­don) Die bri­ti­sche Regie­rung hat eine Peti­ti­on von ihrer Web-Sei­te ent­fernt, die gegen den Besuch Papst Bene­dikts XVI. in Schott­land und Eng­land pro­te­stiert. Die Peti­ti­on for­dert die Regie­rung dazu auf, den Besuch nicht finan­zi­ell zu unter­stüt­zen und sich selbst von einem Papst zu distan­zie­ren, der „into­le­ran­te Stand­punk­te“ ver­tre­te. Bis­lang hat­te die Peti­ti­on 12.300 Unter­schrif­ten erhal­ten.

Peti­tio­nen sind eine lan­ge Tra­di­ti­on in bri­ti­scher Poli­tik, unter den letz­ten Regie­run­gen wur­den sie aber mehr und mehr ins Inter­net ver­la­gert, wo sie auf der regie­rungs­ei­ge­nen Web­site ver­öf­fent­licht wur­den. In ihrer eige­nen Erklä­rung stellt die Regie­rung von Pre­mier­mi­ni­ster David Came­ron klar, daß sie aus­schließ­lich den Staats­be­such des Pap­stes unter­stüt­zen wür­de, nicht den Pasto­ral­be­such. Die­ser wür­de von der Kir­che aus­schließ­lich selbst finan­ziert. Dar­über hin­aus „gebe es Fra­gen, bei denen man ver­schie­de­ner Mei­nung sei“, so die Erklä­rung. Trotz­dem wün­sche man sich eine Ver­stär­kung der Bezie­hun­gen mit dem Hei­li­gen Stuhl. Die Grup­pen, die die Pro­test­ak­ti­on unter­stüt­zen, pla­nen einen Pro­test­marsch für den 18. Sep­tem­ber in Lon­don, am Tag der Gebets­vi­gil des Pap­stes im Hyde Park.

(CNS/ RV)