Bischof Koch wird Präsident des Einheitsrates

(Basel) Bischof Kurt Koch ist von Papst Bene­dikt XVI. zum Prä­si­den­ten des Päpst­li­chen Rates zur För­de­rung der Ein­heit der Chri­sten ernannt wor­den. Dies teil­te der Bischof in einem per­sön­li­chen Schrei­ben an mit Datum vom 29. Juni mit. Bereits im Febru­ar habe ihn der Papst nach sei­ner Bereit­schaft zur Über­nah­me die­ser Auf­ga­be gefragt, schreibt Koch. Der Bas­ler Bischof tritt sein neu­es Amt am Don­ners­tag, 1. Juli, an. Der Vati­kan hat Kochs Ernen­nung des­halb noch nicht bekannt gege­ben. Gemäß sei­nem Brief hat ihn Papst Bene­dikt XVI. mit Dekret vom 29. Juni zum Apo­sto­li­schen Admi­ni­stra­tor des Bis­tums Basel ernannt. Die­se Ver­ant­wor­tung über­nimmt er ab 30. Juni bis zum Amts­an­tritt des neu­en Bischofs.

Der Papst habe betont, daß es ihm ein wich­ti­ges Anlie­gen sei, daß die­se Auf­ga­be von jeman­dem wahr­ge­nom­men wer­de, der die aus der Refor­ma­ti­on her­vor­ge­gan­ge­nen Kir­chen nicht nur aus der Lite­ra­tur, son­dern „aus der unmit­tel­ba­ren Erfah­rung“ ken­ne. Damit habe der Papst erneut gezeigt, daß ihm nicht nur die Öku­me­ne mit den Ortho­do­xen, son­dern auch die­je­ni­ge mit den Pro­te­stan­ten am Her­zen lie­ge, so Koch. Koch freut sich, der Öku­me­ne, einem seit dem Zwei­ten Vati­ka­num wich­tig gewor­de­nen Anlie­gen, die­nen zu kön­nen.

Den­noch sei es ihm kei­nes­wegs leicht gefal­len, das Bis­tum Basel zu ver­las­sen, schreibt Koch, der sei­nen Weih­bi­schö­fen und allen Mit­ar­bei­ten­den im bischöf­li­chen Ordi­na­ri­at und den Regio­na­len Bischofs­vi­ka­ria­ten sei­nen Dank für ihre Mit­ar­beit aus­spricht.

(RV)