Aktionstag Pill Kills — Die Pille tötet: Die verschwiegenen Schäden für Frauen, Kinder und Ökosystem

(Washing­ton) In den Ver­ei­nig­ten Staa­ten von Ame­ri­ka for­mier­te sich eine brei­te Koali­ti­on von Lebens­schutz­or­ga­ni­sa­tio­nen, um mit der Akti­on Pill Kills (Die Pil­le tötet) gegen die schäd­li­chen Aus­wir­kun­gen der Pil­le danach zu pro­te­stie­ren, die eine „Hor­mon­bom­be“ sei, über deren nega­ti­ve Fol­gen für die Frau­en, deren künf­ti­ge Kin­der, aber auch für die Natur und Umwelt, die gro­ßen Medi­en nicht berich­ten.

„In die­sem Jahr fei­ern die Ver­fech­ter der Gebur­ten­kon­trol­le 50 Jah­re lega­le Ver­brei­tung von hor­mo­na­len emp­fäng­nis­ver­hü­ten­den Mit­teln“, heißt es in einer Pres­se­er­klä­rung der Lebens­schüt­zer. Die Anti-Abtrei­bungs­ko­ali­ti­on ist der Mei­nung, daß „es kei­nen Grund gibt, ein hal­bes Jahr­hun­dert der hor­mo­nel­len Umwelt­ver­schmut­zung unse­rer Gewäs­ser zu fei­ern“. Die Lebens­schüt­zer ver­wei­sen auf eine Rei­he von Stu­di­en, die im Trink­was­ser einen ver­hee­ren­den Anstieg der Wer­te des Hor­mons Östro­gen fest­stell­te. Der signi­fi­kan­te Hor­mon­an­stieg wird nach Unter­su­chun­gen auf die Ver­wen­dung der Ver­hü­tungs­pil­le zurück­ge­führt. Die Stu­di­en bele­gen, daß der erhöh­te Östro­gen­wert sich ver­hee­rend auf die Frucht­bar­keit männ­li­cher Fische aus­wirkt.

Zudem kön­nen sowohl die Pil­le als auch die Pil­le danach, die als emp­fäng­nis­ver­hü­ten­de Mit­tel pro­pa­giert wer­den, auch abtrei­ben­de Wir­kung haben. Nicht zuletzt aber, führ­te die Pil­le danach zum Tod von gesun­den Frau­en durch Herz­in­fark­te, Schlag­an­fäl­le und Blut­ergüs­se.

Der Akti­ons­tag „Die Pil­le tötet“ am 5. Juni ist die bis­her größ­te Pro­test­kam­pa­gne, die von Lebens­schüt­zern, Wis­sen­schaft­lern und Päd­ago­gen durch­ge­führt wird. Die Lebens­schüt­zer for­dern von den Phar­ma­kon­zer­nen und der US-Regie­rung „Gerech­tig­keit“ und damit vor allem Auf­klä­rung und Infor­ma­ti­on über die nega­ti­ven Fol­gen der hor­mo­na­len Emp­fäng­nis­ver­hü­tungs­mit­tel für die Gesund­heit der Frau­en, die Gebur­ten­ent­wick­lung und die Natur.

Unter ande­rem fin­det in der Bun­des­haupt­stadt Washing­ton D.C. eine Kund­ge­bung vor der Zen­tra­le der Abtrei­bungs­lob­by Plan­ned Paren­t­hood statt. „Wie lan­ge wol­len wir noch die Tat­sa­che igno­rie­ren, daß die hor­mo­na­len Emp­fäng­nis­ver­hü­tungs­mit­tel unse­re Kin­der, die Gesund­heit der Frau­en und den Pla­ne­ten ver­wü­sten?“, sag­te Judie Brown, Prä­si­den­tin der Ame­ri­can Life League (ALL).

Kat­ie Wal­ker, die Pres­se­spre­che­rin von ALL erklär­te, daß dem Akti­ons­tag eine „Schlüs­sel­rol­le“ zukom­me im Bemü­hen der Lebens­schüt­zer, die kul­tu­rel­le Hege­mo­nie der Abtrei­bungs­lob­by zu bre­chen und die The­men­füh­rer­schaft zurück­zu­ge­win­nen.

„Zu häu­fig sind Lebens­schüt­zer beim The­ma Gebur­ten­kon­trol­le still, aber das Schwei­gen muß  ein Ende haben, wenn wir mit der For­de­rung nach Ver­wirk­li­chung der Men­schen­rech­te für alle Men­schen ernst machen wol­len“, erklär­te Wal­ker gegen­über LifeSiteNews.com. „Die Ent­kri­mi­na­li­sie­rung der Gebur­ten­kon­troll­pil­le führ­ten unse­re Kul­tur und Gesell­schaft die Sack­gas­se, in der die mensch­li­che Sexua­li­tät ernied­rigt, die Men­schen­wür­de igno­riert und das Lebens­recht der Men­schen als fakul­ta­tiv ver­füg­bar betrach­tet wird.“ Kat­ie Wal­ker füg­te hin­zu, daß „Gebur­ten­kon­trol­le und Abtrei­bung vom ersten Augen­blick an Hand in Hand gegan­gen sind, da es sich um sia­me­si­sche Zwil­lin­ge han­delt“.

Der Akti­ons­tag „Die Pil­le tötet“ soll sowohl Lebens­schüt­zer als auch alle ande­ren über die meist ver­bor­ge­nen Nega­tiv­fol­gen der Pil­le danach auf­klä­ren, ein­schließ­lich ihrer Aus­wir­kun­gen auf das Öko­sy­stem. „In einer Welt, die sich der­ma­ßen mit ‚grü­nen The­men‘ beschäf­tigt, gleich­zei­tig aber bei der Gebur­ten­kon­trol­le unkri­tisch noto­ri­sche Schad­stof­fe ein­setzt, hof­fen wir durch Auf­klä­rung über die Fol­gen für unser Öko­sy­stem bei jenen Gehör zu fin­den, die uns auf ande­rer Ebe­ne nicht zuhö­ren.“

(LifeSiteNews/GN, Bild: thepillkills.org)