Vatikan bekommt neue Kommunikations-Infrastruktur

(Vati­kan) Der Vati­kan erhält eine neue Kom­mu­ni­ka­ti­ons-Infra­struk­tur zur Telefon‑, Daten- und Video­über­mitt­lung. Das Gover­na­to­rat des Klein­staats habe mit der ita­lie­ni­schen Tele­com einen ent­spre­chen­den Drei­jah­res­ver­trag geschlos­sen, der ihr ein neu­es IP-Netz und des­sen War­tung zusi­chert, tei­le die vati­ka­ni­sche Staats­ver­wal­tung am 11. Mai mit.

Die neue Infra­struk­tur sieht Glas­fa­ser­ka­bel von 400 Kilo­me­ter Län­ge vor, die die Büros inner­halb des Vati­kan­staa­tes mit sei­nen exter­ri­to­ria­len Ein­rich­tun­gen ver­bin­den und eine Daten­ge­schwin­dig­keit von 10 Giga­bits pro Sekun­de erlau­ben. Das neue Netz ersetzt die bis­he­ri­ge Anla­ge und ermög­licht damit Stan­dards der jüng­sten Genera­ti­on. Tele­com Ita­li­en habe den Zuschlag nach einer Aus­schrei­bung des Gover­na­to­rats in einem Aus­wahl­ver­fah­ren erhal­ten, so das gemein­sa­me Kom­mu­ni­que des Vati­kan mit der Tele­com Ita­lia.

(APD)