Auch die Juristenvereinigung Lebensrecht kritisiert den Ökumenischen Kirchentag

(Köln) Die Juri­sten­ver­ei­ni­gung Lebens­recht e.V. kri­ti­siert, daß auf dem Öku­me­ni­schen Kir­chen­tag 2010 in Mün­chen Ver­an­stal­tun­gen zum Schutz des unge­bo­re­nen Lebens feh­len. Dies mel­det die Evan­ge­li­sche Nach­rich­ten­agen­tur idea.

Der Vor­sit­zen­de der Orga­ni­sa­ti­on, Rich­ter a.D. Bern­ward Büch­ner (Frei­burg), bean­stan­de­te am 8. Mai in Würz­burg, daß der Kir­chen­tag zur Auf­ga­be des Lebens­schut­zes kei­nen Bei­trag lei­ste. Im Pro­gramm der Ver­an­stal­tung vom 12. bis 16. Mai in Mün­chen fehl­ten Ver­an­stal­tun­gen zum Schutz des unge­bo­re­nen Lebens. Bei der von den bei­den gro­ßen Kir­chen jähr­lich ver­an­stal­te­ten „Woche für das Leben“ sei der Schutz des unge­bo­re­nen Lebens zuletzt 1991 das The­ma gewe­sen.

Die Kri­tik des Juri­sten­ver­ban­des unter­streicht die gene­rel­le For­de­rung nach einem Kurs­wech­sel für Öku­me­ni­sche Kir­chen­ta­ge, die von ver­schie­de­nen Sei­ten erho­ben wur­den. So haben das Forum Deut­scher Katho­li­ken und die Kon­fe­renz Inter­na­tio­na­ler Beken­nen­der Gemein­schaf­ten einen „Man­gel an geist­li­chem Leben und an bibli­scher Ori­en­tie­rung bei vie­len Amts­trä­gern und Gläu­bi­gen“ kri­ti­siert.

Auch der katho­li­sche Theo­lo­ge und Pro­fes­sor für Pasto­ral­theo­lo­gie, Dr. Hubert Win­disch aus Frei­burg, sowie der evan­ge­li­sche Theo­lo­ge und Pro­fes­sor für Syste­ma­ti­sche Theo­lo­gie, Dr. Dr. Rai­ner May­er aus Mann­heim, tei­len die­se Kri­tik und for­dern eine Kurs­kor­rek­tur für Öku­me­ni­sche Kir­chen­ta­ge. Sie star­te­ten eine Unter­schrif­ten­ak­ti­on.

Pater Franz Schmid­ber­ger, Distrik­t­o­be­rer der Pius­bru­der­schaft, nann­te die Ver­an­stal­tung in Mün­chen jüngst  „Tanz um das gol­de­ne Kalb des Zeit­gei­stes“.

Die Kri­tik am Kir­chen­tag wird aber nicht nur von Theo­lo­gen geteilt. So ver­glich zum Bei­spiel Für­stin Glo­ria von Thurn und Taxis den Kir­chen­tag mit einer öku­me­ni­schen Kir­mes.

(LS)