Priesterbruderschaft St. Pius X. wächst stetig

(Stutt­gart) Der Gene­ral­se­kre­tär der Prie­ster­bru­der­schaft St. Pius X., Pater Chri­sti­an Thouve­not ver­öf­fent­licht sta­ti­sti­sche Daten der Gemein­schaft. Die Daten ver­öf­fent­lich­te der deut­sche Distrikt auf sei­ner Web-Sei­te. Dem­nach gehö­ren zur Prie­ster­bru­der­schaft sechs Prie­ster­se­mi­na­re, vier­zehn Distrik­te, drei unab­hän­gi­ge Häu­ser — Vor­stu­fe von Distrik­ten, 161 Prio­ra­te und 725 Meß­zen­tren. Die Bru­der­schaft unter­hält des­wei­te­ren zwei Uni­ver­si­täts-Insti­tu­te und 90 Schu­len. Hin­zu kom­men noch Schu­len, deren Trä­ger nicht die Bru­der­schaft ist, aber die eng mit ihr zusam­men­ar­bei­ten.

Das Gene­ral­haus ver­bleibt künf­tig in Men­zin­gen und wird erwei­tert. Im Gene­ral­haus wir­ken sechs Prie­ster und drei­zehn Schwe­stern. Die Gemein­schaft hat 964 Mit­glie­der, 509 Patres, 215 Semi­na­ri­sten, 41 Vor­se­mi­na­ri­sten, 117 Brü­der und 82 Obla­tin­nen.

Die Schwe­stern der Prie­ster­bru­der­schaft St. Pius X. — eine Kon­gre­ga­ti­on mit eige­ner Gene­ral­obe­rin — zählt 166 Schwe­stern. Die Obla­tin­nen haben ein Novi­zi­ats­ge­bäu­de in der Schweiz, die Schwe­stern der Prie­ster­bru­der­schaft zäh­len welt­weit vier Novi­zi­ats­häu­ser. Fünf von der Ew. Mut­ter Chri­sti­ne Lef­eb­v­re OCD (+), der leib­li­chen Schwe­ster von Msgr. Lef­eb­v­re gegrün­de­ten Kar­me­li­tin­nen­klö­ster ste­hen unter der Auf­sicht des Gene­ral­hau­ses der Prie­ster­bru­der­schaft.

Sie­ben Alters­hei­me wer­den direkt von der Bru­der­schaft geführt. Acht Exer­zi­ti­en­häu­ser die­nen der Pre­digt der igna­tia­ni­schen Exer­zi­ti­en. Die Bru­der­schaft ist in 31 Län­dern ansäs­sig und unter­hält Apo­sto­la­te in wei­te­ren 32 Län­dern. Meh­re­re Ordens­ge­mein­schaf­ten von Män­nern und Frau­en arbei­ten eng mit der Bru­der­schaft zusam­men, so z.B. die grie­chisch-katho­li­sche Prie­ster­bru­der­schaft St. Josa­phat in der Ukrai­ne mit zwölf Prie­stern und ca. 30 Semi­na­ri­sten. Im letz­ten Jahr wur­den 50 Semi­na­ri­sten in die Spi­ri­tua­li­täts­jah­re der Semi­na­re der Bru­der­schaft auf­ge­nom­men.

(JF)