Reform der Liturgiereform geht weiter – Neue Initiative auf Web-Seite des Vatikans

(Vati­kan) Das Amt für die lit­ur­gi­schen Fei­ern des Pap­stes hat eine neue Initia­ti­ve auf der Inter­net­sei­te des Hei­li­gen Stuhls gestar­tet und setzt damit die Reform der Reform der Lit­ur­gie fort. Auf der ent­spre­chen­den Web-Sei­te wur­den die neu­en Abtei­lun­gen „Ver­tie­fen­des“ und „Stu­di­en“ ein­ge­rich­tet.

„Ver­tie­fen­des“ erklärt die Bedeu­tung eini­ger der neu­en Ele­men­te, die Ein­gang in die päpst­li­chen Lit­ur­gien gefun­den haben, so das Kru­zi­fix in der Mit­te des Alta­res, der Gebrauch der latei­ni­schen Spra­che oder der Emp­fang der Kom­mu­ni­on in den Mund und in knie­en­der Hal­tung. Die Erklä­run­gen ver­wei­sen auf das Lehr­amt der Päp­ste vor allem des 20. Jahr­hun­derts.

Die Sei­te ist eine indi­rek­te Auf­for­de­rung und Ein­la­dung an die Prie­ster guten Wil­lens, dem Bei­spiel des Hei­li­gen Vaters zu fol­gen.

„Stu­di­en“ ent­hält die Stu­di­en der Kon­sul­to­ren des Amtes zu den ver­schie­de­nen Tei­len der Hei­li­gen Mes­se, von den lit­ur­gi­schen Gewän­dern, den Kom­mu­ni­onri­ten oder der Prie­ster in der Eucha­ri­stie­fei­er. Alles Stu­di­en behan­deln bei­de For­men des römi­schen Ritus, sowohl die ordent­li­che als auch die außer­or­dent­li­che Form. Über­set­zun­gen in deut­scher Spra­che sol­len in Vor­be­rei­tung sein.

Giu­sep­pe Nar­di