Brasilien: Priester erliegt nach einem Überfall seinen Verletzungen

(Vol­ta Redon­da) Der 32jährige Pfar­rer Dejair Gon­cal­ves de Almei­da starb am 16. März 2010 um 7.00 Uhr im Kran­ken­haus in Vol­ta Redon­da, rund 80 Kilo­me­ter von Rio de Janei­ro ent­fernt, an den Fol­gen eines Über­falls. Am heu­ti­gen 17. März fin­det die Bei­set­zung statt. Am ver­gan­ge­nen Sonn­tag, den 14. März wur­de der jun­ge Geist­li­che bei der Rück­kehr von einem Besuch in Agua Lim­pa über­fal­len. Der 26jährige ehe­ma­li­ge Semi­na­rist Epa­mi­non­das Mar­ques da Sil­va, mit dem er unter­wegs war starb sofort an den Fol­gen eines Schlags auf den Kopf.

Wie aus Infor­ma­tio­nen aus kirch­li­chen Krei­sen der Diö­ze­se Bar­ra do Pir­rai her­vor­geht, wur­den Pfar­rer Dejair und Epa­mi­non­das von den Tätern ver­schleppt und in frü­hen Mor­gen­stun­den des Sonn­tags in das Pfarr­haus gebracht. „Die Täter woll­ten Geld, und nach­dem nichts zu fin­den war, wur­den die Bei­den mit Schlä­gen auf den Kopf miß­han­delt. Der ehe­ma­li­ge Semi­na­rist erlag sei­nen Ver­let­zun­gen sofort. Pfar­rer Dejair wur­de ins Kran­ken­haus ein­ge­lie­fert und ope­riert, doch er erlag eben­falls den Fol­gen der Ver­let­zun­gen“, so der Spre­cher der Diö­ze­se, Vagner Mat­tos.

Pfar­rer Dejair Gon­cal­ves de Almei­da stammt aus Aran­ti­na (MG) und wur­de am 20. April 2007 zum Prie­ster geweiht. Er war Kanz­ler der Diö­ze­se Bar­ra do Pirai Vol­ta Redon­da und Beauf­trag­ter für das Gebets­apo­sto­lat. Als Prie­ster betreu­te er auch acht Kirch­li­che Gemein­schaf­ten.

Bischof Joao Maria Mes­si von Vol­ta Redon­da beton­te, sein Bis­tum lei­de unter der Gewalt und bat um ein fried­fer­ti­ges Ver­hal­ten: „Wir müs­sen Bot­schaf­ter des Frie­dens sein und uns in allen Berei­chen um Frie­den bemü­hen. Wir sol­len Chri­stus ähn­lich wer­den und nicht nach Ver­gel­tung trach­ten“. Der Bischof betont auch, daß ein rasches Ein­grei­fen der Sicher­heits­kräf­te, sowie vor­beu­gen­de Maß­nah­men gegen Dro­gen­miß­brauch von Nöten sei­en. Gewalt kön­ne mit intel­li­gen­ten Mit­teln und durch Initia­ti­ven im Bereich des Sports, der Bil­dung und der Kul­tur ver­hin­dert wer­den.

(Fides)