Prozeß um das Kloster Mor Gabriel geht weiter

(Anka­ra) Ein neu­er Ver­hand­lungs­tag im Fall des bei­na­he 1700 Jah­re alten Klo­sters Mor Gabri­el im Tur Abdin ist für den 17. Febru­ar 2010 anbe­raumt. Nach­dem der letz­te Pro­zeß, wie vie­le davor, immer wie­der ver­tagt wur­de, ist man skep­tisch, ob es dies­mal zu einer Ent­schei­dung kom­men wird.

Ver­han­delt wird im Straf­ver­fah­ren um den Vor­sit­zen­den der Klo­ster­stif­tung, Kur­ya­kos Ergün, der wider­recht­lich die Mau­er auf Grund gebaut haben soll, auf wel­chen der Staat Anspruch erhebt. Bis­her gab es noch kei­ne Ent­schei­dung, zu wes­sen Gun­sten das Ver­fah­ren letzt­end­lich aus­ge­hen wird, da ein Urteil des Ober­sten Gerichts­ho­fes in Anka­ra ver­zö­gert wor­den war. Die Grün­de für die Ver­zö­ge­rung waren angeb­lich feh­len­de Unter­la­gen vom ört­lich zustän­di­gen Gericht in Midyat.

(CSI)