Anglikanischer Erzbischof in Nigeria entführt

(Abu­ja) Der Erz­bi­schof der angli­ka­ni­schen Diö­ze­se von Benin im Bun­des­staat Edo wur­de ent­führt. Dies berich­tet der katho­li­sche Mis­si­ons­nach­rich­ten­dienst Mis­na. Peter Imau­sen, Sekre­tär der Nige­ria­ni­schen Ver­ei­ni­gung der Chri­sten von Edo wur­de am Sonn­tag von unbe­kann­ten bewaff­ne­ten Män­nern vor sei­nem Haus ent­führt. Imau­sen kehr­te aus der angli­ka­ni­schen St. Mat­thä­us-Kathe­dra­le zurück. Die Ent­füh­rung erfolg­te weni­ge Tage, nach­dem die Regie­rung Sol­da­ten und Son­der­ein­hei­ten aus der Kri­sen­re­gi­on abge­zo­gen hat­te. Die Sol­da­ten soll­ten nach Mona­ten der Gewalt wie­der Ruhe und Ord­nung her­stel­len. Nach Anga­ben der­Fa­mi­li­en­an­ge­hö­ri­gen Imhausens haben die Ent­füh­rer bereits ein hohes Löse­geld gefor­dert. Im ölrei­chen Niger­del­ta ope­rie­ren ver­schie­de­ne pro­fes­sio­nel­le Ent­füh­rer­ban­den zur Löse­geld­erpres­sung. Ein reli­giö­ser Hin­ter­grund wird aus­ge­schlos­sen.

(Misna/GN)