Norwegen: Staatsfernsehen setzt Weihnachtsgeschichte ab

(Oslo) Erst­mals wird im nor­we­gi­schen Staats­fern­se­hen kei­ne christ­li­che Weih­nachts­ge­schich­te mehr gezeigt, das berich­tet das Kri­ste­ligt Dag­bad. Die Begrün­dung für die Strei­chung der Weih­nachts­ge­schich­te: Man müs­se „Rück­sicht“ neh­men auf die mul­ti­kul­tu­rel­le Gesell­schaft und auf ande­re Grup­pen im Land – womit Mos­lems gemeint sind. Somit beginnt man nun, Weih­nach­ten zu „ent­chri­stia­ni­sie­ren“. Die Weih­nachts­ge­schich­te, in der es um das Leben von Jesus geht, kön­ne den Zuwan­de­rern aus ande­ren Kul­tur­krei­sen im Fern­se­hen nicht län­ger zuge­mu­tet wer­den, des­halb wer­de die Weih­nachts­ge­schich­te die­ses Jahr nicht mehr gesen­det, so das Blatt.

(JB)