Zwischenbilanz der Visitation bei den „Legionären Christi“

(Vati­kan) Die fünf Bischö­fe, die im Auf­trag des Hei­li­gen Stuh­les die Legio­nä­re Chri­sti visi­tie­ren, haben sich am Frei­tag und Sams­tag zu einer ersten Zwi­schen­bi­lanz im Vati­kan getrof­fen. Das berich­ten die bei­den katho­li­schen Nach­rich­ten­agen­tu­ren cna und aci. Auf vati­ka­ni­scher Sei­te soll ihren Anga­ben zufol­ge der Sub­sti­tut im Staats­se­kre­ta­ri­at, Erz­bi­schof Fer­nan­do Filo­ni, die Begeg­nung gelei­tet haben; ihm berich­ten die fünf Bischö­fe jeweils über den Ver­lauf der Unter­su­chung.

Weder aus dem Vati­kan noch von Sei­ten der Legio­nä­re Chri­sti gibt es eine Bestä­ti­gung für das Tref­fen. Aller­dings bestä­tigt es indi­rekt das Erz­bis­tum Den­ver auf sei­ner Web­sei­te unter den Ter­mi­nen des Erz­bi­schofs Charles Cha­put, der einer der fünf Visi­ta­to­ren ist. Die Unter­su­chung der Legio­nä­re Chri­sti ist seit 15. Juli 2009 im Gang. Der Papst hat­te die Visi­ta­ti­on der Gemein­schaft ange­ord­net, als sich her­aus­stell­te, daß deren Grün­der, der mexi­ka­ni­sche Pater Mar­cial Maciel, ein Ver­hält­nis zu einer Frau pfleg­te und min­de­stens ein Kind hin­ter­ließ.

(cna/aci/RV)