Zwei neue Beraterinnen des Päpstlichen Rates für die Familie kommen aus Deutschland

(Vati­kan) Dr. Susan­ne Tie­mann, Jahr­gang 1947, ist Pro­fes­so­rin für Sozi­al­recht an der Katho­li­schen Fach­hoch­schu­le Nordrhein“‘Westfalen in Köln. Die ehe­ma­li­ge Natio­nal­rats­ab­ge­ord­ne­te war Prä­si­den­tin des Euro­päi­schen Wirt­schafts- und Sozi­al­aus­schus­ses und Vor­sit­zen­de des Euro­pa­aus­schus­ses der Gesell­schaft für Ver­si­che­rungs­wis­sen­schaft und ‑gestal­tung e.V. mit Sitz in Köln. Sie ist Bera­te­rin der Kom­mis­si­on für Ehe und Fami­lie der Deut­schen Bischofs­kon­fe­renz.

Die Diplom-Theo­lo­gin, Publi­zi­stin und Buch­au­torin Michae­la Frei­frau Hee­reman von Zuydt­wyck, Jahr­gang 1949, gehört dem Eltern­ver­ein Nord­rhein-West­fa­len an. Die Mut­ter von sechs Kin­dern ist mit dem geschäfts­füh­ren­den Prä­si­den­ten des Mal­te­ser Hilfs­dien­stes ver­hei­ra­tet. Zu ihren bekann­te­sten Büchern gehört der Erzie­hungs­rat­ge­ber Zur Frei­heit erzie­hen. Wie Kin­der zu selbst­be­wuß­ten und ver­ant­wor­tungs­vol­len Men­schen wer­den.

(Zenit)