Newman-Institut in Schweden staatlich anerkannt

(Upp­sa­la) Das katho­li­sche New­man-Insti­tut ist staat­lich aner­kannt wor­den. Damit wird das Insti­tut eine eige­ne Hoch­schu­le. Die katho­li­sche Bil­dungs­ein­rich­tung wur­de 2001 vom Jesui­ten­or­den und von Mit­ar­bei­tern der katho­li­schen Kul­tur­zeit­schrift Signum gegrün­det. Ziel des Insti­tuts sei es, eine Aus­bil­dung in katho­li­scher Theo­lo­gie und Phi­lo­so­phie anzu­bie­ten. Das gab der Rek­tor des Insti­tuts, P. Phil­ip Gei­ster, bekannt. Seit sie­ben Jah­ren besteht eine Zusam­men­ar­beit zwi­schen dem New­man-Insti­tut und der theo­lo­gi­schen Fakul­tät der Uni­ver­si­tät Upp­sa­la. Bereits am ver­gan­ge­nen 25. August hat­te die schwe­di­sche Hoch­schul­be­hör­de dem Antrag des Insti­tuts auf staat­li­che Aner­ken­nung zuge­stimmt. — Die römisch-katho­li­sche Kir­che in Schwe­den ist eine Dia­spora­kir­che.

(RV)