Wachsende Säkularisierung stellt die Identität der Priester hart auf die Probe

(Vati­kan) Die „wach­sen­de Säku­la­ri­sie­rung“ stellt die Iden­ti­tät der Prie­ster „hart auf die Pro­be“. Das mein­te Papst Bene­dikt an die­sem Mon­tag bei einer Audi­enz für über hun­dert Bischö­fe aus aller Welt, die in den letz­ten zwölf Mona­ten geweiht wur­den. Bischö­fe hät­ten eine „väter­li­che Ver­ant­wor­tung für die Prie­ster“ und soll­ten ihre Iden­ti­tät „schüt­zen und för­dern“. Dazu gehö­re auch, daß sich Prie­ster und Bischö­fe nicht von der wach­sen­den Arbeits­last erdrücken lie­ßen. Der Papst wört­lich: „Wir dür­fen uns nie von der tie­fen, per­sön­li­chen Ver­bin­dung mit Chri­stus ablen­ken las­sen. Nicht nur den Leu­ten, auch Chri­stus müs­sen wir immer zur Ver­fü­gung ste­hen.“ Die Kir­che fei­ert der­zeit ein Jahr der Prie­ster.

(RV)