Sondersynode zum Nahen Osten?

Vati­kan) Fin­det näch­stes Jahr im Herbst eine Son­der-Bischofs­syn­ode zur Lage der Chri­sten im Nahen Osten statt? Eine ent­spre­chen­de Ankün­di­gung des Pap­stes steht unmit­tel­bar bevor – behaup­tet die bri­ti­sche katho­li­sche Wochen­zei­tung The Tablet. Aus dem Vati­kan gibt es offi­zi­ell noch kei­ne Bestä­ti­gung dazu.

Die Zei­tung nennt als mög­li­ches Datum den Okto­ber 2010. Der ira­ki­sche Bischof Lou­is Sako aus Kir­kuk hat­te den Papst im Janu­ar bei einer Audi­enz um eine sol­che Kri­sen-Syn­ode gebe­ten. Die Lage der Chri­sten in der Ursprungs­re­gi­on ihres Glau­bens wird immer schwie­ri­ger; Hun­dert­tau­sen­de wan­dern aus, sagt der ägyp­ti­sche Jesui­ten­pa­ter Samir Kha­lil Samir, der in Bei­rut arbei­tet. „Im Liba­non geht man davon aus, daß der Pro­zent­satz der Chri­sten bei wohl nicht mehr als 35 Pro­zent liegt; vor dem Bür­ger­krieg, der 1975 aus­brach, waren es noch fünf­zig Pro­zent.

Im Irak kamen die Chri­sten zur Zeit Sad­dam Hus­seins auf unge­fähr eine Mil­li­on; jetzt sind es dort nur noch 30.000, also nur etwa drei­ßig Pro­zent des­sen, was sie mal waren. Das Glei­che kön­nen wir — mit unter­schied­li­chen Aus­ma­ßen — im gan­zen Nahen Osten beob­ach­ten.

Das ist eine tra­gi­sche, eine dra­ma­ti­sche Situa­ti­on, die in der Zukunft schwer­wie­gen­de Fol­gen haben wird.“ Die Nach­rich­ten­agen­tur Asia­news gibt an, Papst Bene­dikt wer­de am Sams­tag in Castel­gan­dol­fo die sie­ben katho­li­schen Patri­ar­chen aus dem Osten tref­fen. Dabei soll auch über den Exo­dus von Chri­sten gespro­chen wer­den und über wach­sen­den Fun­da­men­ta­lis­mus im Nahen Osten. Die sie­ben Patri­ar­chen, dar­un­ter Kar­di­nal Nas­ral­lah Sfeir aus Bei­rut, Kar­di­nal Emma­nu­el Del­ly aus Bag­dad und Erz­bi­schof Fouad Twal aus Jeru­sa­lem, wol­len dem Papst eine schrift­li­che Note über­rei­chen und in den näch­sten Tagen vor­be­rei­ten­de Gesprä­che für eine mög­li­che Bischofs-Son­der­syn­ode füh­ren.

(RV)