Teil einer alten Bibelhandschrift gefunden

(Sinai) Ein grie­chi­scher For­scher hat im Katha­ri­nen­klo­ster im ägyp­ti­schen Sinai offen­bar den Teil einer alten Bibel­hand­schrift gefun­den. Das Frag­ment des berühm­ten „Codex Sinai­ti­cus“ tauch­te im Ein­band eines Buches aus dem 18. Jahr­hun­dert auf. Der „Codex Sinai­ti­cus“ stammt aus dem vier­ten Jahr­hun­dert und ist eines der wich­tig­sten Bücher der Geschich­te; die Hand­schrift ist das umfang­reich­ste Buch, das aus der Anti­ke über­lie­fert ist, und ent­hält auf Grie­chisch den voll­stän­di­gen Text des Neu­en Testa­ments sowie etwa die Hälf­te des Alten Testa­ments.

Tei­le der Per­ga­ment-Hand­schrift, die aus dem Katha­ri­nen­klo­ster stammt, wer­den heu­te u.a. in Peters­burg, Lon­don und Leip­zig auf­be­wahrt; eine digi­ta­li­sier­te Aus­ga­be ist seit kur­zem auch im Inter­net zugäng­lich. Das neu gefun­de­ne Frag­ment gibt den Vers 10 aus dem ersten Kapi­tel des Buches Josua wie­der. Jetzt wol­len die Mön­che des Katha­ri­nen­klo­sters und For­scher alle Bücher in ihrer Biblio­thek, die im 18. Jahr­hun­dert ein­ge­bun­den wur­den, genau­er unter­su­chen.

(Ansa/RV)