Vatikanische Personalrochaden

(Vati­kan) Papst Bene­dikt hat an die­sem Don­ners­tag eine Rei­he von Ernen­nun­gen vor­ge­nom­men. Zwei ita­lie­ni­sche Prä­la­ten aus dem Staats­se­kre­ta­ri­at wer­den Apo­sto­li­sche Nun­tien: Gabrie­le Cac­cia wird den Hei­li­gen Stuhl in Liba­non ver­tre­ten, wäh­rend Fran­co Cop­po­la nach Burun­di wech­selt. Cac­cia war Asses­sor für die All­ge­mei­nen Ange­le­gen­hei­ten im Staats­se­kre­ta­ri­at; in die­ser Funk­ti­on folgt ihm mit dem US-Ame­ri­ka­ner Peter Bri­an Wells ein bis­he­ri­ger Kol­le­ge nach. Neu­er Gene­ral­se­kre­tär des Gover­na­to­ra­tes, also der Ver­wal­tung des Vati­kan­staa­tes, wird Erz­bi­schof Car­lo Maria Viganò, zuletzt Dele­gat für die Apo­sto­li­schen Ver­tre­tun­gen im Aus­land. Sein Vor­gän­ger am Gover­na­to­rat, Erz­bi­schof Rena­to Boc­car­do, wech­selt an die Spit­ze der Erz­diö­ze­se Spo­le­to-Nor­cia. Der 56-jäh­ri­ge Boc­car­do hat eine wech­sel­vol­le Lauf­bahn im Vati­kan hin­ter sich: in frü­he­ren Jah­ren war er am päpst­li­chen Lai­en­rat für die Welt­ju­gend­ta­ge zustän­dig, zwi­schen 2001 und 2005 orga­ni­sier­te er die Rei­sen der Päp­ste Johan­nes Paul II. und Bene­dikt XVI., danach dien­te er im Medi­en­rat als Sekre­tär, bevor er ans Gover­na­to­rat wech­sel­te.

(RV)