Neuer Vorsitz bei der Edith-Stein-Gesellschaft

(Dres­den / Moers) Katha­ri­na Sei­fert ist neue Prä­si­den­tin der Edith-Stein-Gesell­schaft Deutsch­land. Bei der Jah­res­kon­fe­renz der Gesell­schaft in Dres­den wähl­ten die Mit­glie­der die in Frei­burg leh­ren­de Theo­lo­gin zur Nach­fol­ge­rin von Moni­ka Pan­ko­ke-Schenk (Moers), die das Amt zwölf Jah­re lang beklei­det hat­te.

Als stell­ver­tre­ten­de Vor­sit­zen­de wur­de die in Dres­den leh­ren­de Hoch­schul­pro­fes­so­rin Han­na-Bar­ba­ra Gerl-Fal­ko­witz eben­so im Amt bestä­tigt wie die Geschäfts­füh­re­rin der Gesell­schaft, Ade­le Stork aus Spey­er.

Als wei­te­re Mit­glie­der gehö­ren dem Vor­stand die Theo­lo­gen Andre­as Uwe Mül­ler, Ulrich Dob­han, Felix Schandl sowie die Münch­ner Theo­lo­gin Bea­te Beck­mann-Zöl­ler an. Dem Vor­stand zur Sei­te steht der in sei­ner bis­he­ri­gen Zusam­men­set­zung bestä­tig­te elf Mit­glie­der zäh­len­de Wis­sen­schaft­li­che Bei­rat.

Die Edith-Stein-Gesell­schaft Deutsch­land pflegt zusam­men mit einer Rei­he gleich­na­mi­ger Gesell­schaf­ten in Euro­pa das gei­sti­ge und geist­li­che Erbe der vom Juden­tum zum Katho­li­zis­mus kon­ver­tier­ten und als Non­ne im Nazi-Ver­nich­tungs­la­ger Ausch­witz ermor­de­ten Phi­lo­so­phin Edith Stein. Dazu zählt eine wis­sen­schaft­li­che Gesamt­aus­ga­be in 27 Bän­den des Werks der von Papst Johan­nes Paul II. hei­lig gespro­che­nen und zur Patro­nin Euro­pas pro­kla­mier­ten Kar­me­li­tin.

(PM)