Österreichs Bischöfe beim Papst

(Vati­kan:) Vier öster­rei­chi­sche Bischö­fe sind seit Sonn­tag für eine drei­tä­gi­ge Unter­re­dung in den Vati­kan gereist. Mit dabei sind der Vor­sit­zen­de der Öster­rei­chi­schen Bischofs­kon­fe­renz, Kar­di­nal Chri­stoph Schön­born, sein Stell­ver­tre­ter, der Gra­zer Diö­ze­san­bi­schof Egon Kapel­la­ri, der Salz­bur­ger Erz­bi­schof Alo­is Koth­gas­ser und der Lin­zer Diö­ze­san­bi­schof Lud­wig Schwarz. Auch der Apo­sto­li­sche Nun­ti­us in Öster­reich, Erz­bi­schof Peter Ste­phan Zur­brig­gen, ist bei den Bera­tun­gen anwe­send. Die Gesprä­che sei­en seit län­ge­rer Zeit ver­ein­bart gewe­sen. Das gab die Erz­diö­ze­se Wien an die­sem Mon­tag bekannt. Bei den Gesprä­chen gehe es über die aktu­el­le Situa­ti­on der Kir­che in Öster­reich. Unmit­tel­bar nach der Rück­kehr der Bischö­fe beginnt am Mitt­woch die Som­mer­voll­ver­samm­lung der Bischofs­kon­fe­renz in Maria­zell.

An die­sem Mon­tag und Diens­tag sind Gesprä­che mit Ver­tre­tern der vati­ka­ni­schen Kurie ange­setzt. So haben die vier öster­rei­chi­schen Ober­hir­ten an die­sem Mon­tag­vor­mit­tag, um 10.30 Uhr, Papst Bene­dikt XVI. im Vati­kan getrof­fen. Haupt­the­ma ist die Lage der Kir­che in Öster­reich nach dem Ver­zicht des Win­disch­garst­ner Pfar­rers Ger­hard Maria Wag­ner auf das Weih­bi­schofs­amt. Der als kon­ser­va­tiv gel­ten­de Pfar­rer Wag­ner war im Janu­ar ernannt wor­den. Er stieß aber auf hef­ti­ge Kri­tik unter Prie­stern wie Lai­en. Knapp mehr als zwei Wochen nach sei­ner Ernen­nung erklär­te Wag­ner das Amt nicht antre­ten zu wol­len.

(PM/ RV/ JF)