Theologe soll Vatikan-Botschafter der USA werden

(Washing­ton D. C.) Prä­si­dent Barack Oba­ma hat einen Theo­lo­gen mit kuba­ni­scher Her­kunft als neu­en US-Bot­schaf­ter beim Hei­li­gen Stuhl vor­ge­schla­gen. Das gab das Wei­ße Haus am Mitt­woch bekannt. Der Senat in Washing­ton muß die Nomi­nie­rung des 45-jäh­ri­gen Miguel Diaz noch bestä­ti­gen, bevor sie dem Vati­kan zuge­lei­tet wird. Nur kurz vor der Per­so­na­lie Diaz hat­te Oba­ma bereits eine Juri­stin, die eben­falls latein­ame­ri­ka­ni­scher Her­kunft ist, für die Lei­tung des Ober­sten Gerichts vor­ge­schla­gen. Auch Sonia Soto­ma­yor, die aus Puer­to Rico stammt, braucht noch das Pla­cet der Par­la­men­ta­ri­er. – Miguel Diaz ist Theo­lo­gie­pro­fes­sor in Min­ne­so­ta und Prä­si­dent eines His­pa­no-Theo­lo­gen­ver­bands der USA; er wür­de als Vati­kan-Bot­schaf­ter Nach­fol­ger der am Hei­li­gen Stuhl sehr geschätz­ten Mary Ann Glen­don. Nach Medi­en­an­ga­ben hat es zwi­schen Washing­ton und dem Vati­kan in den letz­ten Mona­ten eini­ges Tau­zie­hen um die Beset­zung des Bot­schaf­ter­po­stens gege­ben.

(Efe/ RV)