Der Mob in Griechenland greift nun Kirchen an und verfolgt Christen

(Athen) Der jugend­li­che Mob, der sich Revo­lu­tio­nä­rer Kampf und Revo­lu­tio­nä­re Sek­te nennt, und bis­her bewaff­net mit Maschi­nen­pi­sto­len und Hand­gra­na­ten Poli­zei­re­vie­re und Fern­seh­sen­der angriff attackiert nun Kir­chen und Gläubige.

„Es wur­den Iko­nen ver­nich­tet, beschmiert, Gebets­bü­cher ver­brannt, Fen­ster ein­ge­schla­gen, die Gläu­bi­gen die sie ver­tei­di­gen woll­ten wur­den mit Stöcken geschla­gen, und es wur­de gewarnt, daß dies an allen Akta­thi­stos Sams­ta­gen so sein werde…

Ein ortho­do­xer Prie­ster sag­te in einer Pre­digt: Die grie­chi­sche Gesell­schaft ern­tet was sie gesät hat. Sie haben den Glau­ben nicht wei­ter gege­ben“, heißt es in einem ortho­do­xen Forum.

(JF)