Papstbrief zur Priesterbruderschaft wird am Donnerstag vorgestellt

(Vati­kan) Papst Bene­dikt XVI. hat einen Brief an alle Bischö­fe geschrie­ben, in dem er zur Auf­re­gung um die Lef­eb­v­re-Anhän­ger und zur Cau­sa Wil­liam­son Stel­lung nimmt. Das bestä­tig­te Vati­kan-Spre­cher Fede­r­i­co Lom­bar­di gegen­über Radio Vati­kan. Das Schrei­ben Bene­dikts wer­de am Don­ners­tag vom Vati­ka­ni­schen Pres­se­saal der Öffent­lich­keit vor­ge­stellt, so der Jesuitenpater.

Zwei ita­lie­ni­sche Zei­tun­gen hat­ten bereits am Mitt­woch von einem Papst­brief an die Bischö­fe in aller Welt gespro­chen. Sie wer­te­ten die Initia­ti­ve Bene­dikts XVI. als „über­ra­schend“, „demü­tig“, aber zugleich „mutig“. Dem Papst gehe es um eine Geste für den „inne­ren Frie­den in der Kir­che“. Am Nach­mit­tag ver­öf­fent­lich­te dann das Inter­net­por­tal der Frank­fur­ter All­ge­mei­nen Zei­tung, faz.net, den Wort­laut des Brie­fes, und ande­re Inter­net­sei­ten,  zogen nach. Aller­dings han­delt es sich bei die­sem Text um eine nicht auto­ri­sier­te Fassung.

Inhalt­lich liegt die­ser Text auf der Linie des­sen, was Papst Bene­dikt auch bis­lang zur Auf­he­bung der Exkom­mu­ni­ka­tio­nen gegen vier Lef­eb­v­re-Bischö­fe und zum Fall Wil­liam­son geäu­ßert hat. Angeb­lich plant der Papst außer­dem, die Kom­mis­si­on „Eccle­sia Dei“, die für den Umgang mit der Prie­ster­bru­der­schaft St. Pius X.  zustän­dig ist, der Glau­bens­kon­gre­ga­ti­on anzu­glie­dern. Doch dazu und über­haupt zu dem im Inter­net zir­ku­lie­ren­den Text will der­zeit im Vati­kan noch nie­mand Stel­lung neh­men. Aus Vati­kan-Sicht bleibt es dabei: Der Papst­brief wird am Don­ners­tag ver­öf­fent­licht – und Pater Lom­bar­di hat eine aus­führ­li­che Erklä­rung der damit ver­bun­de­nen Fra­gen vorbereitet.

(RV)