40 Tage Gebet für das Leben

(Peru/Spanien) Bis zum 24. März fin­den in Latein­ame­ri­ka 40 Tage lang Gebe­te für das Leben statt. Die Initia­ti­ve von Pro-Life-Orga­ni­sa­tio­nen fin­det somit zum ersten Mal auch in Süd­ame­ri­ka statt. Ziel der Akti­on ist, auf die Gefah­ren der Abtrei­bun­gen auf­merk­sam zu machen. Seit dem 13. Febru­ar wol­len sich Katho­li­ken ver­schie­de­ner latein­ame­ri­ka­ni­scher Län­der zusam­men mit Katho­li­ken aus Spa­ni­en durch Gebe­te und Fasten für den Schutz des Lebens ein­set­zen. – Die Initia­ti­ve „40 Tage Gebet für das Leben“ war vor fünf Jah­ren in den USA ins Leben geru­fen wor­den. In Texas hat­ten sich mehr als 200.000 Per­so­nen an der Akti­on betei­ligt und eine Ver­rin­ge­rung der Abtrei­bungs­zah­len um 28 Pro­zent erreicht. Inzwi­schen ist die Initia­ti­ve von zahl­rei­chen Län­dern welt­weit auf­ge­grif­fen wor­den.

(RV)