Deutsche Distrikt der Priesterbruderschaft St. Pius X. bereitet sich auf theologische Diskussion vor

(Stutt­gart) Trotz der bereits vor­schnel­len Absa­ge durch den Spre­cher der Deut­schen Bischofts­kon­fe­renz: „Offe­ne Brie­fe – wie der von Herrn Schmid­ber­ger – wer­den von uns grund­sätz­lich nicht beant­wor­tet“, benennt der deut­sche Distrikt der Prie­ster­bru­der­schaft St. Pius X.  bereits ihren Beauf­trag­ten für den theo­lo­gi­schen Dia­log. Es han­delt sich um den 43jährigen Pater Mat­thi­as Gaudron.

Gebo­ren wur­de P. Mat­thi­as Gaudron in König­stein im Tau­nus. 1984 leg­te er das Abitur am Bischof-Neu­mann-Gym­na­si­um ab. Anschlie­ßend trat er in das Prie­ster­se­mi­nar Herz-Jesu in Zaitz­ko­fen ein, wo er nach einem geist­li­chen Jahr vier Seme­ster Phi­lo­so­phie und sechs Seme­ster Theo­lo­gie stu­dier­te.

Nach der Prie­ster­wei­he am 1. Juli 1990 war er zunächst ein Jahr als Kaplan im Prio­rat der Prie­ster­bru­der­schaft in Saar­brücken tätig. Bereits im August 1991 rief man ihn wie­der in das Prie­ster­se­mi­nar als Dozent für Dog­ma­tik zurück. Die­se Tätig­keit übte er bis zum Som­mer 2006 aus. Von 1998 bis 2003 stand er dem Semi­nar als Regens vor.

Auf eige­nen Wunsch schied er im Som­mer 2006 aus dem Lehr­kör­per des Semi­nars aus, um sich mehr seel­sor­ger­li­chen Auf­ga­ben zu wid­men. Nach einem Jahr als Pri­or des Prio­rats St. Judas Thad­dä­us in Klein­wall­stadt, wur­de er 2007 zum Rek­tor der Schu­len der Prie­ster­bru­der­schaft in Saar­brücken ernannt.

Bekannt wur­de P. Gaudron außer­halb der Prie­ster­bru­der­schaft ins­be­son­de­re durch das Buch Die Mes­se aller Zei­ten, Ritus und Theo­lo­gie des hl. Meß­op­fers, das in 2. Auf­la­ge letz­tes Jahr erschie­nen ist.

Von P. Mat­thi­as Gaudron ist bei Katho­li­sches erschie­nen:

(PM/ JF)