Distriktoberer der Priesterbruderschaft St. Pius X. entschuldigt sich wegen der Äußerungen von Bischof Williamson

(Stutt­gart) Der frü­he­re Gene­ral­obe­re der Prietser­bru­der­schaft St. Pius X. und jet­zi­ge Obe­re des deut­schen Distrik­tes Pater Franz Schmid­ber­ger hat sich in einer Erklä­rung von den Äuße­run­gen von Weih­bi­schof Richard Wil­liam­son distan­ziert und entschuldigt.

„Die Ver­harm­lo­sung der Juden­mor­de des NS-Regimes und des­sen Greu­el­ta­ten sind für uns inakzeptabel.
Die Ver­fol­gung und Ermor­dung von zahl­lo­sen Juden im Drit­ten Reich berührt uns äußerst schmerz­lich, ver­letzt sie doch zutiefst das christ­li­che Gebot der Näch­sten­lie­be, die kei­ne eth­ni­schen Unter­schie­de kennt.

Ich möch­te mich für die­ses Ver­hal­ten ent­schul­di­gen und mich von jed­we­der Aus­sa­ge die­ser Art distanzieren.

Für uns ist eine sol­che Distan­zie­rung auch des­halb selbst­ver­ständ­lich, weil der Vater von Erz­bi­schof Lef­eb­v­re selbst in einem KZ umge­kom­men ist und auch vie­le katho­li­sche Prie­ster in Hit­lers Straf­la­gern ihr Leben ließen.“

(PM/JF)