Kinderarmut: Zerreißprobe für Familien und Gefahr für die Gesellschaft

(Eich­stätt) Wirk­sa­me Maß­nah­men zur Bekämp­fung der Kin­der­ar­mut und gegen die Benach­tei­li­gung von Fami­li­en mit Kin­dern hat der Eich­stät­ter Diö­ze­san­rats­vor­sit­zen­de Chri­sti­an Gärt­ner gefor­dert. „Wir brau­chen in Poli­tik und Wirt­schaft, in unse­rer gan­zen Gesell­schaft eine Ver­schie­bung von Priori­täten hin zu einer stär­ke­ren För­de­rung von Fami­li­en.“ Es gebe gro­ßen Nach­hol­be­darf, Fami­li­en aus einer durch Kin­der beding­ten Armut herauszu­holen, sag­te Gärt­ner beim Neu­jahrs­emp­fang des Diö­ze­san­rats der Katho­li­ken im Bis­tum Eich­stätt. „Als Gesell­schaft sind wir gefor­dert, die nöti­gen Rah­men­be­din­gun­gen zu schaf­fen, daß Kin­der nicht in pre­kä­ren Ver­hält­nis­sen auf­wach­sen müs­sen“.

(pde)