Neuer Europäischer Lebensrechtspreis „Mutter Teresa von Kalkutta“ gestiftet

(Brüs­sel) Die euro­päi­schen Lebens­rechts­be­we­gun­gen stell­ten heu­te in Brüs­sel den „Euro­päi­schen Lebens­rechts­preis Mut­ter Tere­sa von Kal­kut­ta“ vor, der für beson­de­re Ver­dien­ste um das Recht auf Leben ver­lie­hen wer­den soll. Die Erst­ver­ga­be des Prei­ses soll dem Geden­ken an Prof. Jero­me Lejeu­ne gewid­met sein. Der 1994 ver­stor­be­ne fran­zö­si­sche Päd­ia­ter und Gene­ti­ker setz­te sich vor allem für das Lebens­recht behin­der­ter Kin­der ein.

Die Preis­ver­lei­hung wird nach einem Besuch des Kon­zen­tra­ti­ons­la­gers Dach­au am 17. Dezem­ber in Straß­burg statt­fin­den. Die Über­ga­be der „Hym­ne an das Leben“ wird durch Ennio Kar­di­nal Anto­nel­li, den Vor­sit­zen­den des Päpst­li­chen Rates für die Fami­lie erfol­gen. Ihr wer­den zwei Ver­an­stal­tung im Geden­ken an den Wis­sen­schaft­ler Jero­me Lejeu­ne vor­aus­ge­hen.

Auf der Pres­se­kon­fe­renz for­der­ten die Ver­tre­ter der Lebens­rechts­be­we­gun­gen auf, die „Peti­ti­on für das Leben und die Men­schen­wür­de“ zu unter­schrei­ben. Bis­her haben bereits mehr als 950.000 EU-Bür­ger die Akti­on unter­stützt. Unter­stüt­zungs­un­ter­schrif­ten sol­len noch bis Juli 2009 gesam­melt und dann den Ver­ant­wort­li­chen der Euro­päi­schen Uni­on am Beginn der neu­en Legis­la­tur­pe­ri­ode des Euro­päi­schen Par­la­ments über­ge­ben wer­den.

(SIR/JF)