Nell-Breuning-Preis der Stadt Trier geht dieses Jahr an die Brüder Vogel

(Trier) Der Vor­sit­zen­de der Kon­rad-Ade­nau­er-Stif­tung, Prof. Dr. Bern­hard Vogel, erhält zusam­men mit sei­nem Bru­der, Hans-Jochen Vogel, den Nell-Bre­u­ning-Preis 2009 der Stadt Trier. Die Aus­zeich­nung wür­digt die poli­ti­sche Lebens­lei­stung der Brü­der. Der Ober­bür­ger­mei­ster der Stadt Trier, Klaus Jen­sen, hob „die christ­li­che Wer­te­über­zeu­gung in ihrem poli­ti­schen Wir­ken“ her­vor. Der Preis ist benannt nach dem in Trier gebo­re­nen Sozi­al­ethi­ker Oswald von Nell-Bre­u­ning (1890–1991), der als „Nestor der katho­li­schen Sozi­al­leh­re“ galt. Die Aus­zeich­nung wird am 5. März 2009 ver­ge­ben.

Jen­sen sag­te, bei­de Preis­trä­ger hät­ten die Grund­pfei­ler der katho­li­schen Sozi­al­leh­re ‑Soli­da­ri­tät, Sub­si­dia­ri­tät und Gemein­wohl- „wahr­ge­nom­men und über­zeu­gend gehand­habt“. Außer­dem sei­en die Vogel-Brü­der ein Bei­spiel dafür, daß eine gemein­sa­me christ­li­che Basis kei­nes­wegs das Enga­ge­ment in unter­schied­li­chen Par­tei­en aus­schlie­ße.

Frü­he­re Preis­trä­ger waren Paul Kirch­hof, Alt­bun­des­kanz­ler Hel­mut Schmidt und Kar­di­nal Paul Josef Cor­des, Prä­si­dent des päpst­li­chen Rates Cor Unum.

(PM)