Zwei katholische Priester in Moskau ermordet

(Mos­kau) Zwei katho­li­sche Jesui­ten-Prie­ster sind am Diens­tag in ihrer Mos­kau­er Woh­nung tot auf­ge­fun­den wor­den. Ihre schwe­ren Kopf­ver­let­zun­gen las­sen auf ein Gewalt­ver­bre­chen schlie­ßen.

Nach Anga­ben des Spre­chers der Erz­bi­schöf­li­chen Kurie in Mos­kau, Pater Igor Kow­a­lew­ski, hat­ten die bei­den Prie­ster zuvor nicht auf Tele­fon­an­ru­fe reagiert. Dar­auf­hin hät­ten Mit­brü­der die Woh­nungs­tür auf­bre­chen las­sen und die toten Prie­ster ent­deckt.

Der Vor­fall wird von rus­si­scher Sei­te auf höch­ster Ebe­ne behan­delt. Die Admi­ni­stra­ti­on des rus­si­schen Prä­si­den­ten habe sich ein­ge­schal­tet, sag­te Pater Kow­a­lew­ski.

Das reli­giö­se Leben in Ruß­land wird von der rus­sisch-ortho­do­xen Kir­che domi­niert. Das Mos­kau­er Patri­ar­chat hat­te sich in der Ver­gan­gen­heit mehr­fach gegen eine mis­sio­na­ri­sche Tätig­keit der katho­li­schen Kir­che in Ruß­land aus­ge­spro­chen.

Bei den Toten hand­le es sich laut Kath­press um den in Kasach­stan gebo­re­nen, russ­land­deut­schen Pater Otto Mess­mer (47), das rus­si­sche Regio­nal-Ober­haupt der Jesui­ten und den aus Kolum­bi­en stam­men­den Pater Vic­tor Betancourt-Ruiz (42), Pro­fes­sor am Insti­tut für Theo­lo­gie, Phi­lo­so­phie und Geschich­te der Jesui­ten in Mos­kau.

Genaue Erkennt­nis­se über den Tat­her­gang gibt es noch nicht, die gesi­cher­ten Spu­ren wer­den zur Stun­de noch aus­ge­wer­tet. Gerichts­me­di­zi­ner spra­chen davon, daß der Mord min­de­stens 24 Stun­den vor der Ent­deckung der Lei­chen geschah.

Die rus­si­sche Poli­zei nahm laut Inter­fax Ermitt­lun­gen wegen Mord­ver­dachts auf.

(rufo)