Rußland plant Verbot von 56 Einrichtungen

(Mos­kau) Das Justiz­mi­ni­ste­ri­um plant, 56 reli­gö­se Orga­ni­sa­tio­nen zu ver­bie­ten, weil sie den Behör­den kei­nen Jah­res­be­richt über ihre Tätig­keit vor­ge­legt haben. Das berich­tet die rus­si­sche Zei­tung Gas­eta. Laut rus­si­schen Geset­zen müs­sen Orga­ni­sa­tio­nen den Staat über jeg­li­che Akti­vi­tä­ten infor­mie­ren. Unter den bean­stan­de­ten reli­giö­sen Ein­rich­tun­gen sind dem Zei­tungs­be­richt zufol­ge vor allem evan­ge­li­sche und eini­ge mus­li­mi­sche Orga­ni­sa­tio­nen; rus­sisch-ortho­do­xe Ein­rich­tun­gen sei­en nicht betrof­fen. Die Behör­den hät­ten auch die Geschäfts­stel­le der Cari­tas in Nowo­si­birsk im Visier, hieß es.

(Rußland.ru/ RV)