Römischer Weihbischof Fisichella, neuer Präsident der Päpstlichen Akademie für das Leben

(Vati­kan) Bene­dikt XVI. hat den römi­schen Weih­bi­schof Sal­va­to­re Fisi­chel­la zum neu­en Prä­si­den­ten der Päpst­li­chen Aka­de­mie für das Leben ernannt und ihn zugleich in den Rang eines Erz­bi­schofs erho­ben. Fisi­chel­la folgt Erz­bi­schof Elio Sgreccia, des­sen alters­be­ding­tes Rück­tritts­ge­such nach einem heu­te ver­öf­fent­lich­ten Bericht des Hei­li­gen Stuhls vom Papst ange­nom­men wur­de.

Die Päpst­li­che Aka­de­mie für das Leben wur­de vom direk­ten Vor­gän­ger Bene­dikts XVI. mit dem Motu Pro­prio Vitae Myste­ri­um am 11. Febru­ar 1994 ins Leben geru­fen. Ihre Auf­ga­be besteht dar­in, die bedeu­tend­sten Pro­blem­stel­lun­gen in den Berei­chen Bio­me­di­zin und Lebens­recht sowie Infor­ma­ti­ons- und Bil­dungs­ar­beit zu ana­ly­sie­ren. Ins­be­son­de­re han­delt es sich um The­men, die die christ­li­chen Moral und das kirch­li­che Lehr­amt betref­fen. Die päpst­li­che Ein­rich­tung hat auto­no­men Cha­rak­ter und arbei­tet eng mit den Dikaste­ri­en der römi­schen Kurie zusam­men, ins­be­son­de­re mit der Kon­gre­ga­ti­on für die Glau­bens­leh­re und dem Päpst­li­chen Rat für die Pasto­ral im Kran­ken­dienst.

(Zenit/ JF)