Glaubenskongregation geht gegen österreichische Religionsbücher vor

(St. Pöl­ten) In der neue­sten Aus­ga­be von YNFO (Juni 2008) berich­tet der Direk­tor des Diö­ze­sa­nen Schul­am­tes der Diö­ze­se St. Pöl­ten, Karl Schritt­wie­ser, von der Schul­amts­lei­ter­kon­fe­renz vom 26.–28. Mai 2008 im Bil­dungs­haus in Sei­ten­stet­ten, wel­che in Anwe­sen­heit des zustän­di­gen Refe­rats­bi­schofs Chri­stoph Kar­di­nal Schön­born und des Gra­zer Bischofs Egon Kapel­la­ri abge­hal­ten wur­de. Wört­lich schreibt er: „Die Glau­bens­kon­gre­ga­ti­on in Rom ließ eine Kri­tik an der in unse­ren Reli­gi­ons­bü­chern for­mu­lier­ten Glau­bens­leh­re ver­laut­ba­ren. Mög­li­cher­wei­se müs­sen nun bereits schon appro­bier­te Bücher noch­mals über­ar­bei­tet wer­den und neu auf­ge­legt werden.“

(news.stjosef.at)