Schnelle Eingreiftruppe

(Vati­kan) Die Vati­ka­ni­sche Gen­dar­me­rie wird näch­stens eine „Schnel­le Ein­greif­trup­pe“ auf­stel­len. Auch erhal­ten die Vati­kan-Poli­zi­sten dem­nächst eine neue Uni­form. Das gab der vati­ka­ni­sche Poli­zei­dienst nun im L‚Osservatore Roma­no vom Sonn­tag bekannt. Die neu­en Ein­satz­trup­pen sol­len die Sicher­heits­maß­nah­men gegen ter­ro­ri­sti­sche Anschlä­ge ver­stär­ken. Die Poli­zei­trup­pe habe hier­zu zwei Son­der­ein­hei­ten ein­ge­rich­tet. Neben der „Schnel­len Ein­greif­grup­pe“ soll zusätz­lich eine „Anti-Sabo­ta­ge-Abtei­lung“ ein­ge­rich­tet wer­den. Das erklär­te der Kom­man­dant des Wach-Corps, Dome­ni­co Gia­ni, in dem Inter­view der Vati­kan-Zei­tung. Die Gen­dar­me­rie besteht heu­te aus rund 150 Ita­lie­nern. Zur­zeit gebe es aber kei­ne aku­te Gefahr, hieß es im Vati­kan. Bei­de Abtei­lun­gen ver­füg­ten über die not­wen­di­ge tech­ni­sche Aus­stat­tung, ihre Mit­glie­der sei­en spe­zi­ell aus­ge­bil­det und könn­ten in einem Ernst­fall sofort ein­grei­fen, so Gia­ni. Zudem ver­füg­ten sie über die Ein­bin­dung in Infor­ma­ti­ons­sy­ste­me und ‑kanä­le auch von Inter­pol, um Gefah­ren­mo­men­te ana­ly­sie­ren zu kön­nen. Die Abtei­lun­gen sei­en im Zuge der wach­sen­den welt­wei­ten ter­ro­ri­sti­schen Bedro­hun­gen ein­ge­rich­tet wor­den.

(OR/ RV)