Russen kennen die Zehn Gebote nur schlecht

(Mos­kau) Ein Drit­tel der Rus­sen kennt nicht eins der zehn christ­li­chen Gebo­te. Einer Umfra­ge des Mei­nungs­for­schungs­in­sti­tuts WZIOM zufol­ge ken­nen weni­ger als zwei Pro­zent der Bevöl­ke­rung alle Zehn Gebo­te.

Am bekann­te­sten sind noch die Gebo­te: „Du sollst nicht töten“ und „Du sollst nicht steh­len“. Etwas mehr als die Hälf­te der Befrag­ten konn­te die­se Gebo­te auf­zäh­len.

Wenig geläu­fig sind den Rus­sen die For­de­run­gen nach der Ver­eh­rung Got­tes und der Hei­li­gung des Fei­er­tags. Gera­de ein­mal jeweils zwei Pro­zent der Befrag­ten konn­ten die­se Gebo­te nen­nen. Statt­des­sen glaub­ten immer­hin 15 Pro­zent, daß Güte und Näch­sten­lie­be zum Deka­log gehö­ren.

In der Regel sind Frau­en bibel­fe­ster als Män­ner. Zudem schnitt die noch in der Sowjet­zeit auf­ge­wach­se­ne Genera­ti­on (ab 35 Jah­re) bei der Umfra­ge bes­ser ab als jun­ge Men­schen.

Beken­nen­de ortho­do­xe Chri­sten hin­ge­gen zeig­ten sich kaum bibel­fe­ster als der Durch­schnitt. So bekann­ten immer­hin 27 Pro­zent der ortho­do­xen Chri­sten, kein christ­li­ches Gebot zu ken­nen. Etwa zwei Drit­tel aller Rus­sen bezeich­nen sich als ortho­dox.

(.rufo/ JB)