Neue Erfurter Augustinus-Predigten. Ein Aufsehen erregender Fund

Öster­rei­chi­sche Gast­wis­sen­schaft­ler stel­len ihren Auf­se­hen erre­gen­den Fund am 15.4. erst­mals der Öffent­lich­keit vor. Ein spek­ta­ku­lä­rer Fund von bis­lang unbe­kann­ten Pre­dig­ten des spät­an­ti­ken Bischofs und Theo­lo­gen Augu­sti­nus von Hip­po bewegt die Öffent­lich­keit. Gefun­den wur­den die Tex­te in mit­tel­al­ter­li­chen Hand­schrif­ten der Erfur­ter Biblio­the­ca Amplo­nia­na.

Mit einer sol­chen Ent­deckung ver­bin­den sich vie­le Fra­gen: Wie fin­det man sol­che Tex­te? Wie weist man sie zwei­fels­frei einem Autor zu? Was steht in die­sen Pre­dig­ten? Wel­che Bedeu­tung haben sie für die For­schung? Isa­bel­la Schil­ler, Doro­thea Weber und Cle­mens Weid­mann, drei Wis­sen­schaft­ler der Öster­rei­chi­schen Aka­de­mie der Wis­sen­schaf­ten, die die Tex­te gefun­den und unter­sucht haben, geben in einer öffent­li­chen Vor­le­sung Ant­wor­ten. Neue Erfur­ter Augu­sti­nus-Pre­dig­ten. Ein Auf­se­hen erre­gen­der Fund lau­tet der Titel der Ver­an­stal­tung. Sie fin­det am Diens­tag, dem 15. April 2008, 19.00 Uhr s.t., im Coeli­cum, Dom­stra­ße 10, statt. Zu die­ser Ver­an­stal­tung im Rah­men der Vor­le­sungs­rei­he Biblio­the­ca Amplo­nia­na. Bildungsgeschichte(n) laden die Uni­ver­si­täts- und For­schungs­bi­blio­thek Erfurt/Gotha und die Katho­lisch-Theo­lo­gi­sche Fakul­tät herz­lich ein.