Satanistenopfer als Märtyrerin anerkannt

(Vati­kan) Der gewalt­sa­me Tod von Sr. Maria Lau­ra Mai­net­ti ist als Mar­ty­ri­um aner­kannt wor­den. Die Ordens­frau war am 7. Juni 2000 bei einem sata­ni­schen Ritu­al von drei noch jugend­li­chen Mäd­chen umge­bracht wor­den. Wie jetzt bekannt wur­de, hat die Hei­lig­spre­chungs­kon­gre­ga­ti­on am ver­gan­ge­nen 11. Janu­ar ein ent­spre­chen­des Dekret erlas­sen. Die dem Orden der „Töch­ter vom Hei­li­gen Kreuz“ ange­hö­ren­de Schwe­ster arbei­te­te in Chia­ven­na (dt. Kle­ven) in der Lom­bar­dei als Leh­re­rin und lei­te­te eine Schwe­ster­kom­mu­ni­tät. Die Jugend­li­chen wur­den zu zwölf bzw. acht Jah­ren Gefäng­nis ver­ur­teilt, den sie im Offe­nen Voll­zug abbü­ßen. Alle drei jun­gen Frau­en bereu­en mitt­ler­wei­le ihre Tat und enga­gie­ren sich in der katho­li­schen Kirche.

(Agi/ RV)