Junge Chinesin trägt Kreuz bei Via Crucis im Kolosseum

(Rom) Papst Bene­dikt XVI. wird bei der tra­di­tio­nel­len Via Cru­cis am Abend des Kar­frei­tag am Kolos­se­um in Rom das Kreuz selbst von der 12. bis zur 14. Sta­ti­on tra­gen. Das teil­te der Pres­se­saal des Hei­li­gen Stuhl mit, der auch die ande­ren Per­so­nen bekannt­gab, die das Kreuz bei den ver­schie­de­nen Kreuz­weg­sta­tio­nen tra­gen wer­den.

An der 1. Sta­ti­on wird das Kreuz von Camil­lo Kar­di­nal Rui­ni getra­gen, dem Bischofs­vi­kar von Rom und ehe­ma­li­gen Vor­sit­zen­den der ita­lie­ni­schen Bischofs­kon­fe­renz. An der 2. und 3. Sta­ti­on wird es eine Ordens­frau aus Bur­ki­na Faso sein. An der 4. und 5. Sta­ti­on eine Fami­lie der Diö­ze­se Rom. An der 6. und 7. Sta­ti­on eine behin­der­te Frau im Roll­stuhl. An der 8. und 9. Sta­ti­on wird das Kreuz von Fran­zis­ka­nern des Hei­li­gen Lan­des getra­gen.

Beson­de­re Auf­merk­sam­keit gilt jedoch einer jun­gen Chi­ne­sin, die das Kreuz an der 10. und 11. Sta­ti­on tra­gen und anschlie­ßend dem Papst über­ge­ben wird. Dar­in wird ein wei­te­res Signal gese­hen, daß das bevöl­ke­rungs­reich­ste Land der Welt im Pon­ti­fi­kat Bene­dikts XVI. eine beson­de­re Stel­lung ein­nimmt.

Ange­hö­ri­ge römi­scher Pfar­rei­en wer­den die Fackeln tra­gen, mit denen die Kreuz­trä­ger beglei­tet wer­den.

(SIR/JF)