Kardinal Kasper: Klärung zum neuen Gebet für die Bekehrung der Juden

(Vati­kan) Nach den von ver­schie­de­nen Sei­ten vor­ge­brach­ten Kri­ti­ken zur Neu­for­mu­lie­rung der Kar­frei­tags­für­bit­te, wie sie für die Fei­er der Kar­frei­tags­lit­ur­gie nach dem Römi­schen Meß­buch von Johan­nes XXIII. (1962) vor­ge­se­hen ist, wird in der kom­men­den Woche eine Dele­ga­ti­on der Jeru­sa­le­mer Rab­bi­nats im Vati­kan zu Unter­re­dun­gen erwartet.

Kar­di­nal-Staats­se­kre­tär Tar­ci­sio Ber­to­ne wird bei die­ser Gele­gen­heit eine Erklä­rung abge­ben. Mit die­sen Maß­nah­men beab­sich­tigt der Hei­li­ge Stuhl, die neue Fas­sung der Für­bit­te zu erläu­tern und die in der jüdi­schen Welt auf­ge­kom­me­nen Pole­mi­ken zu beseitigen.

Der Prä­si­dent des Päpst­li­chen Rates zur För­de­rung der Ein­heit der Chri­sten, Kar­di­nal Wal­ter Kas­per, der zugleich Prä­si­dent der Kom­mis­si­on für die Reli­giö­sen Bezie­hun­gen mit dem Juden­tum ist, kün­dig­te am 4. März an, daß die Abge­sand­ten aus Jeru­sa­lem mit den Mit­glie­dern der genann­ten Kom­mis­si­on und dem Kar­di­nal-Staats­se­kre­tär zusam­men­kom­men wer­den. Die Reak­tio­nen und Irri­ta­tio­nen der jüdi­schen Welt könn­ten so über­wun­den werden.

Kar­di­nal Kas­per füg­te hin­zu, er habe mit ver­schie­de­nen jüdi­schen Ver­bän­den Kon­takt auf­ge­nom­men, dem Prä­si­den­ten des Inter­na­tio­na­len Jüdi­schen Komi­tees für Inter­re­li­giö­se Kon­sul­ta­tio­nen (IJCIC), David Rosen, einen Brief geschrie­ben und mit dem Jeru­sa­le­mer Rab­bi­nat telefoniert.

(Zenit)