Mafia gegen Bischof – Flugblätter nach dem Tod eines Mafiabosses

(Piaz­za Arme­ri­na) In der sizi­lia­ni­schen Stadt Gela sind Flug­blät­ter auf­ge­taucht, auf denen der Orts­bi­schof beschimpft und bedroht wird. Am 3. Dezem­ber war der Mafia­boß Danie­le Emma­nu­el­lo bei einem Flucht­ver­such durch die Poli­zei erschos­sen wor­den. Der Bischof ver­wei­ger­te die Fei­er des Requi­ems in der Pfarr­kir­che. Seit­her wird ver­sucht, den Bischof ein­zu­schüch­tern.

Msgr. Miche­le Pen­ni­si, Bischof von Piaz­za Arme­ri­na, zeigt sich in einer ersten Reak­ti­on „gelas­sen“. Er wis­se, „für das All­ge­mein­wohl rich­tig gehan­delt zu haben“. Der Bischof weißt dar­auf­hin, daß er in jedem Punkt gemäß den Richt­li­ni­en der Bischofs­kon­fe­renz gehan­delt habe. Sei­ne Diö­ze­se sei ent­schlos­sen, ihren Bei­trag gegen das Übel der orga­ni­sier­ten Kri­mi­na­li­tät zu lei­sten. Im übri­gen habe er die Gefüh­le der Fami­li­en­an­ge­hö­ri­gen des Mafia­bos­ses „geach­tet“ und ihnen kei­nes­wegs die „geist­li­che Betreu­ung ver­wei­gert“. Die Begräb­nis­fei­er konn­te in der Fried­hofs­ka­pel­le statt­fin­den und wur­de von einem Prie­ster gelei­tet.

(SIR/RP)