In Frankreich derzeit zehn neue Orte für die Alte Messe

(Paris) Ins­ge­samt sind bis zum heu­ti­gen Tag 10 Kir­chen, wel­che die Lit­ur­gie nach dem alten Meß­buch neu auf­neh­men wer­den hin­zu­ge­kom­men. Bis­her gab es 124 Kir­chen wo bereits die Alte Mes­se gefei­ert wur­de.

Die Kapel­len und Kir­chen der Fra­ter­ni­té Saint-Pie‑X. wer­den in den Zäh­lun­gen nicht berück­sich­tigt.

Wei­te­re Anträ­ge wer­den nach dem 14. Sep­tem­ber kom­men“, sagt Abt Paul Aulag­nier, ehe­ma­li­ger Obe­rer des Distrik­tes von Fra­ter­ni­té Saint-Pie‑X. Er ist aber skep­tisch: „Ich bin nicht sicher, daß das vom Papst gewähl­te Ver­fah­ren das gute ist. Wer­den die Pfar­rer es wagen, den Antrag von Gläu­bi­gen zu akzep­tie­ren? Und wel­ches wird die Ein­stel­lung der Bischö­fe gegen­über die­sen Pfar­rern sein?“ Die päpst­li­che Ver­ord­nung bin­det auch das Recht auf die Anwen­dung der alten Lit­ur­gie an der Exi­stenz so genann­ter „sta­bi­ler Grup­pen“. Die Defi­ni­ti­on die­ser Grup­pen ist aber noch sehr umstrit­ten.

(Johan­nes Buch­mann)