Originalzitat Eva Herman

(Ber­lin) Katho­li­sches liegt das wort­ge­treue Zitat der Äuße­run­gen Eva Her­mans bezüg­lich der umstrit­te­nen Pas­sa­gen vor, mit dem die BamS ein­schließ­lich Hit­ler-Kon­ter­fei die Kam­pa­gne gegen Eva Her­man gestar­tet hat.

“Wir müs­sen den Fami­li­en Ent­la­stung und nicht Bela­stung zumu­ten und müs­sen auch ‘ne Gerech­tig­keit schaf­fen zwi­schen Kin­der­lo­sen und kin­der­rei­chen Fami­li­en. Und wir müs­sen vor allem das Bild der Mut­ter in Deutsch­land auch wie­der wert­schät­zen ler­nen, das lei­der ja mit dem Natio­nal­so­zia­lis­mus und der dar­auf fol­gen­den 68er Bewe­gung abge­schafft wur­de. Mit den 68er wur­de damals prak­tisch alles das alles, was wir an Wer­ten hat­ten, es war ‘ne grau­sa­me Zeit, das war ein völ­lig durch­ge­knall­ter, hoch­ge­fähr­li­cher Poli­ti­ker, der das deut­sche Volk ins Ver­der­ben geführt hat, das wis­sen wir alle, aber es ist damals eben auch das, was gut war, und das sind Wer­te, das sind Kin­der, das sind Müt­ter, das sind Fami­li­en, das ist Zusam­men­halt – das wur­de abge­schafft. Es durf­te nichts mehr ste­hen­blei­ben. Ich hab’ neu­lich mit einem Musik­pro­fes­sor zusam­men­ge­ses­sen, ein Links­in­tel­lek­tu­el­ler, frü­her fast ein Links­ra­di­ka­ler ein biß­chen gewe­sen, ähm, der ver­sucht, den Chor­ge­sang wie­der zu bele­ben in Ham­burg. Und er sagt, das ist ver­lo­ren­ge­gan­gen, das ist gar­nicht mehr, äh, das ist gar­nicht mehr anwe­send…“

(JF)